Dr. Dimi PalosVerehrte Trauergäste, liebe Familie Papadopulos, liebe Kameradinnen, liebe Kameraden,

Martin Luther hat einmal gesagt, "Die Glocken klingen so viel anders, wenn ein lieber Freund und Kamerad gestorben ist. Man hat den Eindruck, dass alles viel dumpfer, dunkler ist als sonst. Man aber auch den Eindruck, dass der Himmel verhangen bleibt." Und das passt zu unseren Gefühlen in einem solchen Augenblick.

Schließlich heißt es: Abschied nehmen von unserem Kameraden Dr. Dimi Palos.

Er trat am 02.12.2018 seine letzte Reise an.

Geboren wurde Dimi am 15.07.1941 in Athen.

Nach seinem Gymnasium Abschluss in Athen, als 18-jähriger, ging er nach Deutschland mit nur 5 Mark in der Tasche.

Mit einem Stipendium kam er an die Hochschule Köln. Neben seinem Studium arbeitete er als Schreinergehilfe und als Autospengler. Während seinem Studium sang er schon in verschiedenen Kirchenchören. Nach seinem Studienabschluss in Operngesang und Orchesterdirigent zog es ihn nach München. In München machte er ein weiteres Hochschulstudium. Nebenbei Auftritte als Showsänger in ganz Deutschland und Anstellung am Gärtnerplatztheater in München im Hauptchor mit Soloverpflichtung.

1967 heiratete er seine 2004 verstorbene Frau.

Von 1967 bis 1973 war er nebenberuflicher Musiklehrer an der griechischen Farinelli-Schule.

1971 gründete er die erste private Musikschule Bayerns und eine fahrende Orgelschule. Erste Kontakte zur Marinekameradschaft München im Bunker an der Quellenstraße.

1976 eröffnete er eine zweite Musikschule in München Laim.

1977 erlangte er die deutsche Staatsangehörigkeit.

Er war Dozent und Dozentensprecher an der Ludwig Maximilian Universität München für Elektrische Orgel und Sologesang.

Promotion als Musikpädagoge bei Professor Wagner.

Regionalchorleiter Süd des Bayrischen Sängerbundes.

1991, mit 50 Jahren, noch Weiterbildung an der Technischen Universität Braunschweig und Neugründung einer Firma im Bausektor. Da war er Geschäftsführer in einer Spezialsanierungsfirma.

1993 Studium der Asbestologie mit Abschlussprüfung als Asbestsachverständiger.

Im Anschluss daran Studiengang bei der TU-Karlsruhe Fach Betonologie mit Abschlussprüfung.

1994 Studium der Natursteinsanierung durch Spezialmaterialien beim oben genannten Institut.

Seit 1993 Spezialaufträge für Asbest-, Beton- und Natursteinsanierung Deutschland weit.

In der neu gegründeten Firma war er bis zum Schluss aktiv.

Er war als Generalsekretär der griechischen Kirchengemeinde in München, 1971 – 1987 war er Shantychor-Beauftragter des Deutschen Marinebundes in Landesverband Bayern. Er war Leiter verschiedener Chöre und Shantychöre im München. Wie Matrosenchor, Isarmöven und zum Schluss bei den Seelords.

Mit seiner Lebensgefährtin Ingrid Wenisch verbrachte er noch viele gemeinsame Jahre.

Gott gebe Ihm die ewige Ruhe.

Die Worte des Gedenkens sprach der Vorsitzende der MK München und Seelords-Mitglied Josef Motl.


Anmelden