Da oben liegt Schnee!Bericht vom MK-Ausflug am 17. September 2013 ins Berchtesgadener Land

Ein riesiger Verkehrsstau im gesamten Münchner Osten, war der Anlaß für eine 15minütige Verspätung der Abfahrt vom Ostbahnhof. Also hieß es flott einsteigen, um 0915 gings los ins Berchtesgadener Land.

Durch den Stollen geht es zum AufzugUnser bewährter Busfahrer, Walter Künzel, hatte freie Strecke und so gings zügig zum ersten Etappenziel, dem Obersalzberg. Wir waren fast im Fahrplan als es hieß: Umsteigen in die "RVO - Spezial-Bergbusse" zum Kehlsteinhaus in 1834m Höhe. Bei dieser Bergfahrt erwartete uns ab ca. 1500m Höhe eine ganz besondere Überraschung.

Dank Vorbestellung keine Wartezeit beim Essen!Wir fuhren in eine herrliche Winterlandschaft und das bei Sonnenschein - es war ein einzigartiges Bergpanorama - mit reichlich viel Fotomotiven. Alle 46 Ausflügler waren begeistert. Auf dieser Bus- und Aussichtsplattform angekommen, ging es durch den 124 m langen Stollen zum Aufzug, der uns in 41 Sekunden um weitere 124 m nach oben, ins Kehlsteinhaus beförderte.

Hier war für uns reserviert - das vorher georderte Mittagessen sowie die Getränke wurden schnell serviert - kurze Rundfrage: Allen schmeckte es vorzüglich - man war rundum zufrieden. Ein Blick durch Fenster, es schneite und obwohl viele viele internationale Touristen hereinströmten - genoß man die wohlige Wärme der Gaststube.

Blick auf das Kehlsteinhaus vom Gipfel des KehlsteinsDer Baum biegt sich im eiskalten Wind! Kaum hatte der Schneefall aufgehört, es schien wieder die Sonne, gings nach draußen auf die große Terrasse - man stapfte durch den ersten Schnee, machte Fotos und nur wenige Mutige wagten (wegen der Glätte) den Aufstieg zum Gipfelkreuz in 1885m Höhe.

Für 1600 Uhr war unsere Abfahrt bestellt - kalt wars bei nur 2 Grad und ein scharfer Wind pfiff über die Aussichtsplattform. Unser Busfahrer war um unser Wohl besorgt, er fuhr früher nach unten um den Bus entsprechend vorzuwärmen - viele waren ihm daher sehr dankbar !!

Unser bewährter Busfahrer Walter KünzelWeiter ging die Reise quer durchs Berchtesgadener Land - über Inzell - zur Seiseralm bei Bernau am Chiemsee - dort wurden wir gegen 1800 Uhr zum Einkehr-Abschluß-Schwung erwartet.

Unser Reiseleiter und Ehrenvorsitzender Hermann ErkVon dort hatte man in der Abendsonne noch einen schönen Blick über den Chiemsee mit den Inseln und dem Chiemgau.  Egal ob Kaffee und Kuchen, eine Brotzeit oder ein Schweinsbraten - die Speisekarte bot alles. Flotte und freundliche Bedienungen sorgten dafür, daß alle rundum gesättigt wurden. Als Reiseleiter durfte ich mich bei unseren Gästen und MK-Mitgliedern für ihre Mitfahrt bedanken - es gab keinerlei Ausfälle - alles verlief nach Plan.

Mit dem traditionellen Abschlußschnapserl stießen wir alle auf den schönen, interessanten Tag an und sagten wie seit Jahren:

Das war ein schöner Tag von und mit der
Marinekameradschaft München von 1890 e.V.

H.E. 19.9.2013

Wer sich die Reisestrecke noch mal in google earth anschauen will: Die Datei auf dem eigenen Rechner speichern und dann in google earth öffnen. Der Hinweg ist die rote Linie, die Fahrt mit dem RVO-Bus ist gelb. Um das zu sehen muss man aber rein zoomen.
Der Weg zur Seiseralm ist dann blau. Der Rückweg ist erst die blaue, dann die rote Linie heim nach München - da war der Akku von meinem GPS tracker leer...

Da sind auch Bilder dabei. Die sieht man, wenn man den Fotoapparat anklickt. Keine Sorge - die Bilder sind in der Datei gespeichert, die ihr gerade runter geladen habt. Die sind also nicht auf google earth hochgeladen und deswegen auch nicht für die ganze Welt sichtbar.

Um an das track log zu kommen muss man sich aber zuerst an der web site anmelden (d.h. Vereinsmitglied sein).


Anmelden