Kurzmeldungen

Unser Ehrenvorsitzender ist seit vielen Jahren für die DGzRS aktiv. Er betreut ca. 25 Sammelschiffchen im Großraum München – so auch das im Marineheim aufgestellte Sammelschiffchen.

Ein mal im Jahr wird von ihm dieses Schiffchen geleert und er konnte einen schönen Betrag zur Unterstützung der Seenotretter entnehmen.

Es war ein weitaus besserer Erlös als im Vorjahr - obwohl Aktionen wie Tombola und Weihnachtsbasar nicht mehr stattfanden.

Allen Spendern ein herzliches Dankeschön von den Seenotrettern !!

Hermann

Anmelden

Leider keine guten Nachrichten, was die Fregatte F-125 angeht ... Siehe hier im Stern. Eigentlich ist der Bericht alt, aber es gibt hinten eine Ergänzung - die Abnahme der Fregatte wurde verweigert.

Anmelden

Mit Wirkung vom 1. Dezember 2017 hat die dänische Reederei Maersk für 3,7 Milliarden € die deutsche Reederei Hamburg-Süd vom Eigentümer Oetker übernommen.
Damit werden 105 Schiffe in die Maersk-Flotte integriert - und die Maersk-Flotte wächst auf 773 eigene und gecharterte Schiffe an.

Quelle: Auszugsweise aus Münchner Merkur v. 2.12.17 - H.E.

Anmelden

Die Deutsche Marine wird bis Ende des nächsten Jahrzehnts zwei weitere Uboote beschaffen und damit die Zahl ihrer Uboote auf acht Einheiten erhöhen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums soll es sich um modifizierte Boote der Klasse U212A handeln.

Sie sind weltweit die ersten außenluftunabhängigen Boote, deren Antriebsanlage auf Brennstoffzellen basiert.

Während die Größe, das Antriebsprinzip und die Hülle weitgehendst gleich blieben, werde es bei den Batterien, den Optiken, der Sensorik und der gesamten Innenaus- stattung erhebliche Veränderungen geben.

Quelle: „LOYAL“ - das Magazin für Sicherheitspolitik – Heft 3/2017

H.E.

Anmelden

— Motto: Klein aber fein! —

Die Kreuzfahrten boomen – ganz besonders die Expeditionsfahrten in die Arktis und Antarktis.

Es ist geplant, dass Hapag-Lloyd-Cruises 2019 zwei neue Expeditionsschiffe in Dienst stellt. Die beiden Schiffe, die HANSEATIC NATURE und die HANSEATIC INSPIRATION bieten Platz für maximal 230 Passagiere – sie bieten viel Komfort und zahlreiche interessante Unterhaltungsmöglichkeiten – also Schiffe der gehobenen Klasse – selbstverständlich, es gibt nur Außenkabinen.

Bei Antarktisfahrten dürfen wegen der bestehenden Beschränkung beim Landgang nur 199 Passagiere an Bord sein.

Quelle: Münchner Merkur – v. 18.03.17

H.E.

Anmelden
Seite 1 von 2